`carriers of hope´, zu deutsch `Träger der Hoffnung´ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zur Aufgabe macht, weltweit die Nachricht von Gottes Liebe zu predigen, Gläubige auszubilden sowie benachteiligte Menschen zu unterstützen. `hope´steht für die Hoffnung, die durch die Gegenwart Jesu in all seinen Nachfolgern lebt. `carriers´ sind Menschen, die diese Hoffnung in die letzen Winkel dieser Welt hinaustragen und die Liebe Gottes durch Worte verkünden und durch Taten demonstrieren. Dies geschieht insbesonders durch:

  • Evangelisation: Einsätze auf der Straße oder öffentliche Veranstaltungen.
  • Gemeindegründung und Unterstützung beim Gemeindebau.
  • Seminare, Trainings und Konferenzen zum Thema Evangelisation und Jüngerschaft,
  • Aufbau von Schulungszentren zur Aus- und Weiterbildung von geistlichen Mitarbeitern.
  • Hilfe durch humanitäre Kurzeinsätze sowie finanzielle und materielle Unterstützung für bedürftige Menschen. 

`carriers of hope´– Gründer Nico Borissov lebt mit seiner Familie in Passau/Deutschland und ist in seiner Heimatgemeinde Leiter für Öffentlichkeitsarbeit, Mission und Evangelisation. 2011 beendete er das Berliner Bibelkolleg der Gemeinde auf dem Weg/Berlin und 2016 ein Studium der Theologie (amerikanischer Bachelor of Theology – NCIU). Er leitete in den letzten Jahren gemeindeübergreifende Evangelisations-Einsätze, war Sprecher in verschiedenen Gemeinden, auf Schulungen, Seminaren oder Konferenzen. Ab 2012 kamen zudem internationale Stationen hinzu: Verschiedene Evangelisations-Veranstaltungen (Ukraine, Philippinen, Rumänien, Bulgarien, DR Kongo, Serbien), Gemeindegründung und der Bau einer Leiterschaftsschule in Uganda.

IMG_0817`carriers of hope e.V.´ stützt sich auf die Grundlage der »Lausanner Verpflichtung«, ist überkonfessionell tätig und arbeitet mit christlichen Gemeinschaften zusammen, die sich dem international anerkannten »apostolischen Glaubensbekenntnis« angeschlossen haben. Dabei wurden bei internationalen Projekten mit verschiedenen christlichen Bewegungen (z.B. Baptisten, Mennoniten, verschiedene Pfingstkirchen, Ableger der rumänisch-orthodoxen Kirche etc.) zusammengearbeitet. Bei evangelistischen Veranstaltungen wird im Voraus mit den jeweiligen Leitern vor Ort geplant. Die Gemeinden kümmern sich um das Bekanntmachen der Veranstaltung, die Bereitstellung von Seelsorgern und die Nacharbeit der gewonnenen Personen. Falls es vor Ort noch keine Gemeinde gibt, wird versucht – auch in Zusammenarbeit mit ansässigen Organisationen – eine Neugründung und nachhaltige Betreuung zu gewährleisten.

Termine

  • 19. Juli 2018 – Uganda Outreach
  • 26. Juli 2018 – Pakwinyo Mission and Discipleship Training (DMM) Follow Up - Uganda
  • 16. August 2018 – Panyimur Mission and Discipleship Training (DMM) - Uganda
  • 16. November 2018 – E:Camp Mühldorf
  • 13. Februar 2019 – Panyimur gospel campaign and Discipleship Training (DMM) - Uganda