„Gottes Werk war es, euch in Christus hineinzuversetzen. Nun bleibt dort! Lasst euch nicht wieder zu euch selbst zurückbringen. Betrachtet euch nicht so, als wenn ihr nicht in Christus wärt. Schaut Christus an und seht euch selbst in ihm. Bleibt in ihm. Ruht in der Tatsache, daß Gott euch in seinen Sohn hineinversetzt hat, und lebt in der Erwartung, dass er sein Werk in Euch vollenden wird.“
Watchman Nee

Um in der Nachfolge Christi, genauer in der Heiligung, siegreich voran zu gehen, wird meines Erachtens in erster Linie keine krampfhafte Anpassung des Verhaltens, sondern eine Offenbarung über die Identität des Neuen Menschen in Christus benötigt. Es ist eine Tatsache, dass Gläubige durch das Werk Christi zu gerechtfertigten, geheiligten, geliebten und befähigten Kindern Gottes geworden sind. Sündhafte Handlungen passen daher einfach nicht mehr zu ihrem neuen Leben. Die neue Sichtweise sollte diesbezüglich eher sein: „Ich bin nicht mehr, deshalb mache ich auch nicht mehr.“ Auf Grundlage der Identität des Neuen Menschen in Christus sollte meiner Meinung nach Nachfolge, d. h. Heiligung, geschehen. In alldem bedarf es jedoch ebenfalls einer bewussten Hingabe an den Heiligen Geist, da nur dieser die Realitäten der neuen Schöpfung und sündige Handlungen offenbaren kann. Unabhängig vom Heiligen Geist, sprich Christus, ist Nachfolge nicht möglich.

Dieses Thema liegt mir persönlich besonders am Herzen, da ich selbst sehr viel Freiheit erlebt habe als ich mich auf die Suche nach meiner Identität in Christus gemacht habe. Die Art und Weise, wie ich über mich selbst und über Gott denke, hat Auswirkungen in alle Bereiche meines Glaubenslebens. In mehreren Sessions gehen wir gemeinsam auf die Suche nach unserer Identität in Christus. Es gibt zudem ganz praktische Bestandteile zu Themen wie die Vaterliebe Gottes und prophetische Übungen.